“Beethoven: Erzählt.” – Das Festival: Über Napoleon und andere Idole: Beethovens “Eroica”.

„Sinfonia eroica, composta per festeggiare il sovvenire di un grand’uomo“ (Heroische Sinfonie, komponiert, um die Erinnerung an einen großen Mann zu feiern.)

Ob Beethoven in seiner Widmung den Namen Napoleon Bonaparte in republikanischer Wut ausradiert hat oder weil er es doch für angebrachter hielt, seine „Eroica“ dem Fürsten Lobkowitz zu widmen, denn der hatte für die Fertigstellung immerhin 700 Gulden in Aussicht gestellt, das soll die Wiedergabe in Bad Krozingen nicht wesentlich beeinflussen. Das musikpraktische Ereignis dieses Konzerts ist die Transkription des sinfonischen Werks für Klavier zu vier Händen, notiert von Franz Schuberts Bruder Ferdinand Lukas. Und damit
im besten Sinne Haus- bzw. Salonmusik. Dass darüber hinaus gerade diese Sinfonie auf den Geist ihrer Zeit verweist, darüber wird im begleitenden Vortrag nachgedacht. Unsere Vorstellungen von Heroik und Titanenkult haben sich seit Beethovens Zeit verändert. So wurde seine 3. Sinfonie „Eroica“ im Wiener Palais Lobkowitz in einem Saal uraufgeführt, der ca. 18 x 8 Meter misst, nicht sehr viel größer als der Saal im Schloss von Bad Krozingen. Die Berliner Philharmoniker würden dort nicht hineinpassen. Also anders als das, was wir heute mit der Musik Ludwig van Beethovens so oft verbinden. War es damals eine andere Art von Heroik? Mit solchen Fragen soll im engen Austausch mit der gespielten Musik über jenen Mann nachgedacht werden, der sich auf Gegenwart und Utopie so einließ wie kaum ein anderer. Und damit wären wir auch wieder bei Napoleon, ohne den damals sowieso kaum etwas zu verstehen war.

Josephine Mücksch (Fortepiano), Anna Kienast (Fortepiano), Rüdiger Nolte (Vortrag)

Programm:

Ludwig van Beethoven
3. Sinfonie Es-Dur, op. 55 „Eroica“, (1803)
Gewidmet Fürst Franz Joseph Maximilian von Lobkowitz
Transkribiert für Klavier (zu vier Händen, arrangiert von
Ferdinand Lukas Schubert, dem Bruder von Franz Schubert)

Allegro con brio
Marcia funebre (Adagio assai)
Scherzo (Allegro vivace)
Finale (Allegro molto – Poco andante – Presto)

Vortrag
Über Napoleon und andere Idole: Beethovens „Eroica“

Tickets ab Samstag, den 05. Juni 2021 unter: www.reservix.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.