Beethoven 2020 – Auftakt mit Rektor

Auftakt mit Rektor der Freiburger Musikhochschule, Prof. Dr. Ludwig Holtmeier (Fortepiano) und Hansjörg Mammel (Tenor)

Anlässlich des Beethoven-Jahres 2020 kooperieren die Schlosskonzerte Bad Krozingen mit der Hochschule für Musik Freiburg. So liegt es erfreulich nah, dass der Auftakt mit dem Rektor beginnt. Prof. Dr. Ludwig Holtmeier ist nicht nur Hausherr der Freiburger Musikhochschule und einer der international führenden Musiktheoretiker, sondern glänzender Pianist mit Konzertexamen. Soweit es seine Zeit erlaubt, spielt er als Liedbegleiter mit dem Sänger Hansjörg Mammel. Also ein Abend der honorigen Art. Für manche gilt Beethoven nicht gerade als der große Vokalkomponist. Dass das nicht stimmt, zeigt dieser Abend mit Liedern ausschließlich von Ludwig van Beethoven. Und als Auftakt des Beethoven-Jahres in Bad Krozingen kommt uns das gerade recht. Denn damit lässt sich eine Ausdrucksmöglichkeit des „Titanen“ Beethoven betonen, die unterhalb seiner bzw. neben seinen großen Formen nicht übersehen werden sollte: nämlich der sich der Poesie und dem Kosmos romantischer Gefühle verschreibende Komponist. Die mit Hoffnung, Liebe und anderen „inneren“ Gefühlen einhergehenden Verletzungen und Sehnsüchte finden auch bei Beethoven ihr Ideal in jener preziösen Klein-Form, die sich wie ein dezenter Höhepunkt unserer abendländischen Kultur behauptet: das Lied. Dahinter private, biografische Belege finden zu wollen, ist heikel. Beethovens Zyklus „An die ferne Geliebte“ hat das immer wieder nahe gelegt. Aber weit stimmiger wäre es wohl, die Ästhetik poetischer Form für sich zu belassen, d.h. uns mit der Begründung dieser Poesie durch Fakten aus dem Alltag eines traurigen Genies zu verschonen. Mit solcher Kleinform das Jahr der Beethoven-Ehrung zu beginnen, ist bestimmt keine schlechte Art, sich einem der größten Komponisten zu nähern.

Programm Konzert 21.Februar 2020

Tickets unter Reservix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.